Unsere Referenzen sind der Beweis unseres Anspruchs

Seit Facility Management in Europa und in Deutschland zum akzeptierten Thema für Forschung und Lehre, Unternehmensleitung, Einkäufer und Instandhalter wurde, haben wir uns als Unternehmensberatung diesem Beratungsschwerpunkt verschrieben. Das zeigen unsere Kunden und unsere Projektreferenzen.

Unsere Kunden

Im Beratervergleich führend:
Service Level Agreements / Nachhaltigkeit / Transparenz / Nachvertragliche Verantwortung

  • Asklepios Kliniken Hamburg GmbH
  • AutoVision GmbH Wolfsburg AG
  • Axel Springer AG
  • Axel Springer Offsetdruck GmbH
  • Axel Springer Tiefdruck GmbH & Co. KG

Mehr anzeigen

  • Bayer Real Estate GmbH
  • Beiersdorf AG
  • Betriebsgesellschaft Liegenschaften und Krankenhäuser mbH
  • BLB NRW
  • BMW AG
  • Bode Chemie Hamburg
  • Bosch Rexroth AG
  • Dalkia
  • DB Services Technische Dienste GmbH
  • DeTe Immobilien und Service GmbH
  • Deka Immobilien GmbH
  • Deutsche Bank Real Estate Management
  • Deutsches Herzzentrum Berlin GmbH
  • DIW Instandhaltung Ltd. & Co. KG
  • Dorfner KG
  • Dr. Sasse Gruppe
  • Dresdner Kühlanlagenbau GmbH
  • Dussmann AG & Co. KGaA
  • Elektrobau Methling GmbH
  • Elmatic GmbH
  • EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH
  • European Central Bank
  • EVH GmbH
  • Energieversorgung Halle
  • FAC´T Facility Management Partner GmbH
  • FACILITA Berlin GmbH
  • Famos Immobilien GmbH
  • Forster Industrie- und Kesselreinigung GmbH
  • FRAPORT AG
  • Freudenberg Immobilien GmbH
  • Freudenberg Service KG
  • GEFMA FM-Excellence
  • GEFMA AK Dokumentation
  • GEFMA AK FM im Krankenhaus
  • GEFMA AK ipv® Integrale Prozess Verantwortung im Facility Management
  • Gegenbauer Gruppe
  • Gesundheit Nord gGmbH Bremen
  • Gesundheitsservicegesellschaft Havelland mbH
  • Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen
  • Gesundheitszentrum Bitterfeld/Wolfen
  • Gruner + Jahr GmbH & Co KG
  • GSW Immobilien GmbH
  • GTE Gebäudemanagement GmbH & Co.KG
  • Hamburger Facility Management AG
  • Handwerkskammer Hamburg
  • Hanse Merkur Grundvermögen
  • Hansestadt Lübeck Gebäudemanagement
  • Havelland Kliniken Unternehmensgruppe
  • Heidelberger Druckmaschinen AG
  • Hessisches Immobilienmanagement
  • Hochtief Facility Management
  • Hochtief Solutions AG
  • HSG Zander GmbH
  • i2fm Internationales Institut für Facility Management
  • IKEA Verwaltungs GmbH
  • IMPF (Immobilienmanagement für Polizei und Feuerwehr Hamburg)
  • Imtech Deutschland GmbH & Co. KG
  • Infraserv GmbH &Co. Höchst KG
  • Johnson Controls
  • K + S Aktiengesellschaft
  • Klinikum Oldenburg gGmbH
  • Klinikverbund Hessen GmbH
  • Kliniken des Bezirks Oberbayern
  • Landesbetrieb Krankenhäuser Hamburg – Service GmbH
  • Lanxess Deutschland GmbH
  • LEG Wohnen NRW GmbH
  • Linde AG
  • M+W Zander D.I.B. Facility Management GmbH
  • MADSACK GmbH & Co. KG
  • MAN Nutzfahrzeuge AG
  • Märkische Gesundheitsholding
  • MCE Gebäudetechnik Stangl GmbH
  • MEC METRO-ECE Centermgt. GmbH & Co. KG
  • METRO Group Asset Management GmbH & Co. KG
  • MTU Aero Engines GmbH
  • MTU Berlin-Brandenburg
  • Neuron Intelligente Gebäude
  • Novartis Vaccines and Diagnostics GmbH & Co. KG
  • Oberfinanzdirektion Hamburg (Hochschule der Bundeswehr)
  • ÖBB-Infrastruktur AG
  • Öffentliche Facility Management GmbH
  • Öffentliche Versicherung Braunschweig
  • Paulinenhaus Krankenanstalt e.V. Berlin
  • RealFM AK Zertifizierung
  • Rud. Otto Meyer GmbH & Co KG
  • RWE Solutions AG
  • Saarberg Fernwärme AG
  • Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
  • Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
  • Schön Klinik Verwaltung GmbH
  • Schubert Gruppe
  • Schulbau Hamburg
  • Schwäbisch Hall Facility Management GmbH
  • Siemens Gebäudemanagement & Services GmbH
  • Sodexo Catering & Services GmbH
  • SRH Dienstleistungen GmbH (Heidelberg)
  • Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
  • Stadt Krefeld Zentrales Gebäudemanagement
  • Stadtwerke Wedel GmbH
  • Still GmbH
  • Tesa SE
  • TU Dresden
  • UKM Infrastruktur Management GmbH
  • Universitätsklinikum Münster Infrastruktur Management GmbH
  • Universitätsklinikum Bonn
  • Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • Vattenfall Europe Business Services GmbH
  • Vattenfall Europe Contracting GmbH
  • WDR Gebäudemanagement GmbH
  • WGKT Wissenschaftliche Gesellschaft für Krankenhaustechnik

Unsere Projektreferenzen

Beschreibung

Aktive Auftragsbegleitung und Schulung eines TGM-Service-Bereichs eines TGA-Anlagenbauunternehmens

  • Schaffung von Leistungsportfolien für die definierten Zielgruppen
  • Aufbau einer entsprechenden Vertriebsmannschaft
  • Schulung des Service-Personals und der Hotline
  • Unterstützung bei der Produktkalkulation

Ausgründung des FM-Bereiches einer Versicherungsgesellschaft

  • Unterstützung bei Entwicklung von Verträgen und Business Planung
  • Schaffung von Strukturen und gesellschaftsrechtlichen Rahmenbedingungen für den Facility Management Bereich eines Versicherungsunternehmens mit dem Ziel der konsequenten Konzentration auf das Kerngeschäft des Nutzers
  • Bündelung der Immobilien- und FM-Kompetenz in den Strukturen und Steuerungsinstrumenten des Dienstleisters
  • Schaffung der Voraussetzungen für eine selektive Ausdehnung der Tätigkeit des Bereichs auf den Drittmarkt, um zusätzliche kapazitive Auslastung für den benötigten Mitarbeiterstamm zu generieren
  • Entwicklung von Leistungsangeboten und Einleitung von Marketing- und Vertriebsmaßnahmen

Durchführung und Moderation eines Workshops zur strategischen Fortentwicklung eines technischen Dienstleistungsunternehmens

  • Erarbeitung eines Leitbildes für das Unternehmen
  • Abgleich strategischer Erwartungshaltung mit dem Status quo
  • Aufnahme des vorhandenen Leistungsspektrums der einzelnen Bereiche
  • Fortentwicklung vorhandener Produkte und Neuentwicklung ergänzender Produkte für Bestands- und Neukunden im Abgleich zur Unternehmensstrategie
  • Aufnahme kritischer Prozesse in der operativen und akquisitorischen Arbeit und Ableitung Handlungsempfehlungen

Entwicklung einer Zukunftsstrategie für einen internen Dienstleister als ausgegründetes Unternehmen

  • Aufnahme der FM-Bedarfe der internen Abnehmer und Dritter im Umfeld des Unternehmens
  • Bewertung der vorhandenen Kompetenzen und Abläufe zur Umsetzung dieser Bedarfe
  • Besondere Bewertung der IT-Tools zur Unterstützung der Bedarfsrealisierung und Bewertung der Ausbaufähigkeit in der Anwendung
  • Entwicklung von Produktstrukturen
  • Entwicklung einer Business Planung
  • Entwicklung einer Beschlussvorlage für den Konzern

Entwicklung eines Dienstleistungsunternehmens zum Contracting-Anbieter

  • Bewertung der Markt- und Anbietersituation
  • Ableiten von erforderlichen Erweiterungsstrategien im Kompetenzaufbau
  • Empfehlung von Zukäufen – Strategie und Long-List
  • Unterstützung des neuen Marktauftritts des Unternehmens

Entwicklung von Organisationsmodellen für einen Medienkonzern

  • Analyse und Bewertung der Facility Management Geschäftsprozesse und Ableitung von strukturellen und ablauftechnischen Effizienzverbesserungspotenzialen unter Kostengesichtspunkten
  • Je ein Standort in zwei deutschen Großstädten
  • Erarbeitung von Alternativ-Konzepten für die Umsetzung für Eigenbetrieb oder Outsourcing

Erarbeitung eines Curriculums für Facility Management im Gesundheitswesen

  • Federführung bei der Erarbeitung des Lehrplans für Facility Management im Gesundheitswesen
  • Erarbeitung von Anforderungsprofilen für die Qualifizierung von Mitarbeitern und Führungskräften im Sekundärprozess von Krankenhäusern
  • Schaffung von Grundlagen für Differenzierung von Kern- und Sekundärprozessen

Ermittlung der Grundlagen für die Bewertung der Organisationsstrukturen und Mitarbeiterkapazitäten

  • vorhandene FM-Aufgabengebiete und deren Aufwendungen systematisiert und marktkonform aufgenommen
  • erforderliche Verpflichtungen aus der Betreiberverantwortung des Krankenhausbetriebs ergänzt und kommentiert
  • Screening der vorhandenen Organisationsstruktur und Mitarbeiterkapazität durchgeführt
  • erforderliche kapazitive und Know-how- Anpassungen ermittelt
  • Optimierung der operativen und organisatorischen Betriebsführung bewertet

Finalisierung der Produktentwicklung Mittelstand durch Erstellen von Akquisitionsunterlagen

  • Abstimmung der Produktinhalte und der Ziele der Akquisitionsunterlage
  • Umsetzung in Form einer Broschüre ergänzt durch Einlageblätter für Leistungsbeschreibungen in Baukastenform
  • Herausarbeiten von Unternehmerwerten und den passenden Ergebnissen, die durch das Produkt geliefert werden
  • Vorgabe der passenden Fotowelt
  • Vorschlag für Referenzdarstellung

Geschäftsfeldentwicklung für ein regionales Unternehmen der Energieversorgung

  • Analyse und Bewertung der Unternehmenspotenziale für die Erweiterung der Geschäftstätigkeit in Richtung ganzheitlicher Dienstleistungen beim Endkunden
  • Erarbeitung von Instrumenten und Arbeitsabläufen für die Umsetzung der Zielstellung
  • Anpassung von Verträgen und Kalkulationstools für die Geschäftsfelderweiterung
  • Coaching der Mitarbeiter und Begleitung in Akquisition erster Aufträge im neuen Geschäftsbereich

Gestaltung des M&A-Prozesses eines internationalen Unternehmens der Gebäudetechnik

  • Erarbeitung und Umsetzung der strategischen Portfolio- Entwicklung des Unternehmens
  • Verkauf des Unternehmens an einen strategischen Partner
  • Führung des Verkaufprozesses unter der Maßgabe der Schaffung und Gewährleistung der zu erreichenden strategischen Ziele für das Unternehmen

Gestaltung des Verkaufsprozesses eines mittelständischen Anlagenbauunternehmens

  • Begleitung bei der Auswahl und Umsetzung einer strategischen Partnerschaft zur Nutzung der im Unternehmen vorhanden strategischen Potenziale
  • Erstellung eines Informationsmemorandums für die Partnersuche, Ansprache und Auswahl geeigneter Partner, Begleitung bei der Due Diligence und Vertragsabschluss

Marketingkonzept für einen bundesweit tätigen Industrieverband

  • Erarbeitung und Umsetzung eines Konzeptes für die Erweiterung des Dienstleistungsangebots über den traditionellen Branchenzugang hinaus
  • Durchführung einer Marktbefragung zur Akzeptanz des entwickelten Konzeptes
  • Strukturierung der Aufgabenschwerpunkte der verbandlichen Betreuungsleistungen
  • Begleitung des Verbandes bei der Implementierung des Konzeptes

Marktanalyse und ableiten strategischer Optionen im Bereich der Reinraumtechnik

  • Bewertung der Markt- und Anbietersituation für die Reinraumtechnik mit Hilfe europaweiter Interviews bei potenziellen Kunden und Nutzern
  • Ableiten von erforderlichen bzw. bestehenden Kompetenzen und Marktzugängen
  • Empfehlung für den Ausbau der erforderlichen Qualifikationen
  • Empfehlung für eine Zielkunden-Strategie

Mittelfristplanung für einen international tätigen FM-Dienstleister

  • Analyse und Bewertung der strategischen Marktpositionierung
  • Führung von Strategie-Workshops mit den Führungskräften des Unternehmens
  • Umsetzung der Ergebnisse in einer Mittelfristplanung des Unternehmens

Neugestaltung der FM-Verträge zwischen dem AN und den Mitglieds-Krankenhäusern

  • Umstellung der Leistungsbeziehung von verrichtungsorientierten all inklusive Leistung hin zu mehr Transparenz in Leistungserbringung mit definiertem Mengengerüst sowie Pflicht- und Wahlleistungen für das Kerngeschäft der Krankenhäuser
  • Einarbeitung und Bewertung von verschiedenen vertraglichen Beziehungen
  • Durchführung von Vertragsaudits und Zusammenführung der Ergebnisse und Aufstellung von Schlussfolgerungen
  • Koordination zum Abgleich einer gemeinsamen Zielsetzung von mehreren Kunden und Zusammenführung der unterschiedlichen Erwartungen
  • Entwicklung einer Sachebene mit Mengen und Leistungsinhalten inklusive Schnittstellen, Qualitäten, Berichtsstruktur und aussagefähigen Inhalte -  insgesamt und je Modul
  • Nachverfolgung der Kalkulation und Aufwendungen
  • Kommunikationsmodell, Vertragsanpassungen, Vertragspflege und -optimierung

Neupositionierung eines EVU zum Contracting-Unternehmen

  • Bewertung der Markt- und Anbietersituation
  • Ableiten von erforderlichen Erweiterungsstrategien im Kompetenzaufbau
  • Ableiten von Zielgruppen und speziellen Contracting-Angeboten inkl. der erforderlichen Marktzugangsvoraussetzungen
  • Unterstützung des neuen Marktauftritts des Unternehmens
  • Begleitung in konkreten Angebotssituationen

Niederlassungsstruktur eines Landesbetriebes

  • Entwicklung einer harmonisierten Niederlassungsstruktur eines Landesbetriebes in der Immobilienbewirtschaftung
  • Schaffung von niederlassungszentralen Service-Bereichen als Kompetenzzentren für die Objektleiter in den Immobilien und Liegenschaften
  • Straffung der Prozesse und Abbau von Redundanzen durch Konzentration der jeweiligen Kompetenzen in einem klar definierten Verantwortungsbereich
  • Erhöhung der Qualifikation der Verantwortungsbereiche durch Formulierung von Stellenanforderungen
  • Harmonisierung der kapazitiven Ressourcen zwischen den Niederlassungen anhand des jeweils zu betreuenden Mengengerüstes an Immobilien und Liegenschaften
  • Audit über die Wirksamkeit der neuen Niederlassungsstruktur zwei Jahre nach der Einführung – mit großen Erfolg

Optimierung der FM-Organisationsstrukturen eines Universitätsklinikums

  • Begleitung bei der Umsetzung von Leitsätzen und Grundregeln zur Einführung eines ganzheitlichen Facility- Managements
  • Schaffung einer entsprechenden Organisationsstruktur
  • Unterstützung bei der Integration der Organisationseinheit in den Gesamtprozess
  • Realisierung von Effektivitätspotentialen in Mitarbeiterstrukturen und Tätigkeitsprofilen

Optimierung der Instandhaltung in einem Klinikum inkl. Strategie und Controlling

  • Analyse der Kosten und Optimierung der anlagengenauen Aufwandserfassung
  • Durchführung einer umfänglichen Aufnahme und Bewertung des Anlagenbestandes
  • Festlegen von Prioritätskriterien (MUSS - SOLL - KANN) und Dringlichkeitsstufen (Fristen) für identifizierte und künftige Instandsetzungsbedarfe sowie Aufgaben des Betriebes
  • Einführung einer flexiblen vorbeugenden Instandhaltung, d. h. Durchführung vorbeugender Maßnahmen nur nach entsprechender Bewertung von Wirtschaftlichkeit bzw. Risiken und gemäß der zur Verfügung stehenden Finanzmittel
  • Berücksichtigung von Investitions-, Vorlauf- und (vermiedenen) Folgekosten sowie des optimalen Zeitpunktes für Ersatzinvestitionen
  • Systematisierung der rollierenden Planung größerer Instandsetzungsmaßnahmen und des Abgleiches mit geplanten Baumaßnahmen
  • Sukzessiver Aufbau eines Instandhaltungscontrollings, inkl. pragmatischer, auch betriebswirtschaftlicher Kennzahlen (KPI) zur Steuerung durch Bereichsleitung
  • Definition und Einführung eines Berichtswesens an Vorstand und Betriebsbeauftragte
  • Analyse der Eigenleistungstiefe und Optimierung des Eigenleistungsanteils

Organisationsoptimierung für einen bundesweit tätigen technischen Gebäudedienstleister

  • Mitwirkung und Beratung als Branchenexperte in der Neustrukturierung des Unternehmens
  • Schaffung von Instrumenten und Abläufen für die Durchführung von Projektgeschäften
  • Bundesweite Schulung der Mitarbeiter im Projektmanagement und in der Umsetzung der erarbeiteten Abläufe und Prozesse

Outsourcing-Projekt eines kommunalen Unternehmens

  • Entwicklung einer gemeinsamen Tochterunternehmung zwischen Kommune und Industrie für ein ganzheitliches Facility Management einschließlich Personalübergang
  • Auf der Basis eines Vermietungs- Verpachtungsmodells werden Leistungen als Vermieter und Dienstleister für die Mieter durch die eigenständige Unternehmung erbracht
  • Erarbeitung sämtlicher Leistungsinhalte der vertraglichen Strukturen für Kapitalgesellschaft, Geschäftsführung, Aufsichtsgremium, Personal, Dienstleistung, Mieter, Pächter, und Gesellschafter

Outsourcingkonzept für operative Facility Services

  • Analyse und Bewertung der Immobilienbewirtschaftung eines international tätigen DAX-Unternehmens
  • Entwicklung eines Outsourcing-Konzeptes für operative FM-Services in Deutschland
  • Ableitung von Richtlinien- und Steuerungskompetenzen auf der AG-Seite
  • Entwicklung eines entsprechenden Umsetzungskonzepts

Produktentwicklung für einen bundesweit tätigen FM-Dienstleister

  • Analyse und Bewertung der Geschäftsprozesse in einem technischen Teilsegment
  • Entwicklung des Segments zu einem System-Dienstleistungsangebot mit zusätzlichem Mehrwert für den Kunden
  • Erarbeitung eines Preismodells für das FM-Produkt

Produktentwicklung Standortbewirtschaftung mit spezifischen Produktionsbedingungen

  • Analyse und Bewertung bestehender Projekteerfahrungen und Herausstellung der Wettbewerbsvorteile für das branchenspezifische Dienstleistungsangebot
  • Entwicklung der Anforderungen für ein ganzheitliches Dienstleistungsangebot unter Berücksichtigung bestehender Kompetenzen und Erarbeitung zusätzlicher Kompetenzfelder zur Gewährleistung eines System- Dienstleistungsangebot mit zusätzlichem Mehrwert (technische, rechtliche und wirtschaftliche Risikoübernahme durch den DL)für den Kunden
  • Definition produktspezifischer Anpassungsanforderungen an die standardisierten Prozessabläufe der Kalkulation, des Vertriebs und des Start-Ups (Beherrschen der technische, rechtliche und wirtschaftliche Risikoübernahme durch den DL)
  • Implementierung eines Fachexperten als Produktverantwortlichen im Unternehmen zur kontinuierlichen Überprüfung und Fortentwicklung vereinbarter Produktmerkmale anhand operativer Projekterfahrungen (Nachkalkulation, Fachanpassung, Benchmarking der Referenzobjekte)
  • Entwicklung der Marketing- und Vertriebsbotschaften zum spezialisierten Produkt des DL-Unternehmens

Produktentwicklung und -einführung bei einer Immobiliendienstleistungsgesellschaft eines internationalen Handelskonzerns

  • Strategische Produktenwicklung und -preisgestaltung unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte
  • Beschreibung der entsprechenden Geschäftsvorgänge und Betriebsabläufe
  • Unterstützung bei Vertragsprüfung und -neugestaltung
  • Entwicklung eines standardisierten Aufnahme-,Bewertungs- und Kalkulationsverfahrens
  • Begleitung bei der Umsetzung in Folge-Projekte

Strategie- und Marktpositionierung eines mittelständischen Spezialanlagenbauunternehmens

  • Marktpotenzial-Analyse und Standortbestimmung in einem sehr begrenzten Marktsegment mit akuten Veränderungsprozessen in der Anbieterstruktur
  • Ableiten einer Vorgehensweise zum Ausbau der eigenen Marktposition durch Kundengruppen-Selektion und Straffung der Angebotspalette
  • Umsetzung der Maßnahmen in einem neuen Marktauftritt und einer aktualisierten Produktkalkulation

Strategische Ausrichtung eines bundesweit tätigen Großunternehmens für Immobiliendienstleistungen

  • Methodische und fachliche Führung der Analyse und Bewertung der Geschäftstätigkeit durch die Leitung des Unternehmens
  • Identifikation und Bewertung von strategischen Potenzialen im Markt und im Wettbewerb
  • Erarbeitung von Maßnahmen und Aufgaben für die Umsetzung der angestrebten strategischen Positionierung

Strategische Neuausrichtung des Immobilien- und Liegenschaftsbereichs

  • Entwicklung von Verantwortungsstrukturen für Liegenschaften und Gebäude sowie deren Eigentum und Bewirtschaftung in einem europäischen Großkonzern
  • Neuausrichtung von Wertschöpfungsbereichen und Organisationsstrukturen und die Zuordnung von Betreiberpflichten am Immobilieneigentum
  • Entwicklung von Business Prozessen, erforderlichen Kapazitäten und Kompetenzen in den strategischen und operativen Organisationseinheiten

Strategische Neuausrichtung eines bedeutenden deutschen Industrieverbandes

  • Bewertung der Entwicklungen der dem Verband zugehörigen Unternehmen von der Herstellung von Produkten hin zu Dienstleistungen
  • Schaffung von Angeboten des Verbandes für die Steuerung und Unterstützung von Dienstleistungen
  • Entwicklung eines Fachverbandes mit entsprechender Zielgruppe
  • Aufbau von Leistungen des Verbandes in Richtung der Produktentwicklung ganzer Branchen

Strategische Neupositionierung eines mittelständischen ELT-Anlagenbauunternehmens

  • Bewertung der Markt- und Anbietersituation
  • Ableiten von erforderlichen Erweiterungsstrategien im Konzernumfeld
  • Erarbeitung des Rollenverständnisses des Unternehmens als regionaler Schwerpunktpartner
  • Entwicklung einer entsprechender Produktfokussierung
  • Umsetzung der strategischen Zielsetzung in der Organisationsstruktur
  • Unterstützung des neuen Marktauftritts des Unternehmens

Strategischer Partner auf Kapitalseite

  • Umsetzung der strategischen Zielszenarien eines TGA- Unternehmens in Informationsmemorandums und Datenraum für die Information potenzieller Partner auf der Kapitalseite
  • Führung des Mergers inkl. der Verhandlungen und Begleitung der Vertragsgestaltung
  • Umsetzung des Unternehmensübergangs im Unternehmen

Umsetzung einer strategischen Produktentwicklung durch Prozess- und Werkzeugentwicklung für drei Produkte

  • Herausarbeiten der Kernelemente des jeweiligen Produktes und dessen Prozessbeschreibung
  • Analyse vorhandener Werkzeuge im Unternehmen und Adaption für das jeweilige Produkt
  • Definition erforderlicher neuer Werkzeuge inkl. Maßnahmenplan für deren Entwicklung
  • Bewertung personeller Ressourcen und Qualifikationen für die Umsetzung der Produkte und Entwicklungsmaßnahmen
  • Zusammenfassung des Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmale für den Außenauftritt des Unternehmens

Unternehmensweite Einführung eines aktiven technischen Risikomanagements in einer Klinikgruppe

  • Das Ziel bestand in der Schaffung der Grundlagen zur unternehmensweiten Einführung eines Risikomanagement im Verantwortungsbereich der technischen und medizintechnischen Leitungen einer Klinikgruppe
  • Die fachliche Führung, Begleitung der Einführung und Kontrolle der Umsetzung in den Führungsebenen des Unternehmens erfolgt dazu durch eigene Stabsabteilung „Risikomanagement“ der Verwaltung
  • Die eigentliche Umsetzung, Untersetzung sowie die regionale Führung und Steuerung des Risikomanagements erfolgt in den einzelnen Einrichtungen im Rahmen der Verantwortungsbereiche der zuständigen Führungskräfte
  • Gemeinsame Erarbeitung die notwendigen Grundlagen für ein Risikomanagement der Klinikgruppe mit einem einheitliches Grundverständnis zur Herangehensweise.
  • Im Ergebnis wurden die wesentlichen Eckpfeiler für das Risikomanagement vermittelt, die Struktur der Risikoinventarisierung vereinbart, die notwendigen Definitionen abgestimmt und die weitere Vorgehensweise beschlossen

Unterstützung bei Aufbau eines betrieblichen Energiemanagementsystems in einem Klinikum

  • Erfassung aller eingesetzten Energieträger und Bezugsmengen
  • Analyse der bestehenden Vertragswerke zu Energiebezug und -lieferung
  • Aufnahme der vorhandenen Energieanlagen des Betriebes, inkl. der energierelevanten Daten und Angaben zu versorgten Energieabnehmern (andere Anlagen) bzw. Nutzungsbereiche sowie Abschätzungen des jeweiligen Jahresverbrauches
  • Entwicklung von Energieprodukten, inkl. der Grundsätze einer möglichen künftigen Vergütung
  • Klassifizierung der erfassten Betriebsmittel nach eingesetzten Energieträgern sowie Energieprodukten bzw. Energieverbrauchern mittels Einordnung in entsprechend gestaltete, klinikspezifische Struktur für die tieferen Ebenen nach DIN 276
  • Abschätzung der Anteile durchgeleiteter und „veredelter“ Energieträger
  • Übergabestellenbezogene Liefermengenermittlung, inkl. Festlegung der Berechnungsverfahren bei fehlenden Messstellen
  • Unterstützung bei Überarbeitung des Mess- und Zählkonzeptes
  • Aufstellung von Optimierungsmaßnahmen, inklusive Bewertung der Einsparpotenziale und Amortisationsrechnung und Unterstützung bei der kurzfristigen Umsetzung energetisch nachhaltiger Effizienzmaßnahmen
  • Vorbereitung zur Zertifizierung des Energiemanagements und der Ausgründung eines Tochterunternehmens für Energiedienstleistungen, inkl. Erstellen einer Stellenanzeige

Unterstützung bei der Kaufbewertung für ein bundesweites Facility Services Unternehmen

  • Bewertung der Markt- und Anbietersituation für den Käufer
  • Durchführen der Due Diligence für den Käufer
  • Ableiten einer Business Planung für einen gemeinsamen Marktauftritt
  • Bewertung der Produktwelt des Kaufobjekts

Unterstützung bei der Kaufbewertung für ein mittelständisches Spezialmaschinenbauunternehmen

  • Bewertung der Markt- und Anbietersituation für den Käufer
  • Durchführen der Due Diligence für den Käufer
  • Ableiten einer Verhandlungsstrategie
  • Begleitung bei der Verhandlung

Unterstützung bei Unternehmenszukäufen für ein internationales Unternehmen für Energiedienstleistungen

  • Unterstützung der strategischen Wachstumsstrategie durch M&A von Unternehmen
  • Analyse, Ansprache und Bewertung potenzieller Kaufobjekte für die strategische Positionierung des Auftraggebers

Unterstützung beim Markteintritt eines Start-up- Unternehmens für Gebäudesicherheit

  • Analyse des vorhandenen Know-how-Potenzials und dessen Einordnung in bestehende Markt- und Wettbewerbsstrukturen
  • Unterstützung bei Akquisition; Herstellung von Vertriebskontakten
  • Erarbeitung von Möglichkeiten zur Kooperation und Zusammenarbeit im Netzwerk mit synergetischen Anbietern

Unterstützung beim Unternehmenskauf

  • Bewertung der strategischen Potenziale der Akquisition
  • Business Planung
  • Kaufpreisermittlung und Bewertung des Mehrwertes für den Erwerber
  • Unterstützung bei der Erstellung der Unterlagen für den Gremienbescheid
  • Unterstützung bei den Kaufverhandlungen

Weiterentwicklung eines öffentlichen Bau- und Immobilienunternehmens - Begleitung von Umsetzungsarbeitsgruppen

  • Erarbeitung von konkreten Maßnahmen zur Weiterentwicklung eines öffentlichen Bau- und Immobilienbetriebs
  • Definition von konkreten Aufgaben und Zielen der umzusetzenden Immobilien-Strategie an den Bau- und Immobilienbetrieb
  • Formulierung des Rollenverständnis der Beteiligten wie Eigentümer, Nutzer, Betreiber und Dritter
  • Definition der organisationsrechtlichen Schnittstellen und der Wahrnehmung von Betreiberpflichten in der Gebäudebewirtschaftung
  • Definition von Produkten des Bau- und Immobilienbetriebs und seiner Entgelt-Strukturen (Produkt-Kalkulation)
  • Empfehlung für die strukturelle Umsetzung des definierten Rollen- und Produktverständnisses
  • Bewertung der Arbeitsergebnisse hinsichtlich ihrer prozessualen Machbarkeit und Eignung zur Lösung der erkannten Problemfelder
  • Erarbeitung einer Umsetzungsplanung über mehrere Jahre

Workshop zur Erarbeitung von Grundlagen zur Produktentwicklung der technischen Reinigung eines Industriedienstleisters

  • Workshop zur Erfassung der kundenspezifischen Leitprojekte  und Kernkompetenzen
  • Herausarbeiten eines anbieterspezifischen Alleinstellungsmerkmals und deren Transformation auf ein Dienstleistungsprodukt
  • Definition der zur organisatorisch, fachlich und wirtschaftlichen Produktgestaltung erforderlichen Arbeitspakete
  • Erstellung eines Maßnahmenplans zur Evaluierung der Produktgrundlagen und Erstellung eines Produkthandbuch zur unternehmensinternen Produkteinführung
  • Wirtschaftliche Quantifizierung des Projektplans als Entscheidungsgrundlage für die Unternehmensführung